26 Jahre
Tag des offenen Denkmals

Sonntag, 08. September 2019 in Rostock und Umgebung

Thema am 08.09.2019:   "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur"

Über 7.500 Denkmale laden ein

26 Jahre Tag des offenen Denkmals am 8. September

Plakat zum Tag des offenen Denkmals 2019

Landesweite Eröffnung im Innerstädtischen Gymnasium

wo: Goetheplatz 5-6, 18055 Rostock Steintor-Vorstadt
Beschreibung: Schulbau von 1929/30 in den Formen der Neuen Sachlichkeit, entworfen von Stadtbaudirektor Gustav Wilhelm Berringer (1876-1953).
Öffnungszeiten am 8.9.2019 : von 11.00 bis 13.00 Uhr
Aktionsprogramm am 8.9.2019 : Landesweite Eröffnungsveranstaltung des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern zum Tag des offenen Denkmals. 11.00 Uhr musikalische Eröffnung durch die Jungen Musiker aus dem Innerstädtischen Gymnasium Rostock mit anschließendem Grußwort des Schulleiters Dr. Markus Riemer. 11.15 Uhr Begrüßungsrede des Oberbürgermeisters Claus Ruhe Madsen. 11.25 Uhr Festvortrag: Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur - Beispiele aus Mecklenburg-Vorpommern, mit Dr. Jörg Kirchner vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege. 11.45 Uhr Auftritt der Jungen Musiker. 11.50 Uhr Rede und Verleihung des Friedrich-Lisch-Denkmalpreises und des Denk mal!-Preises für Kinder und Jugendliche mit der Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Bettina Martin. 12.30 Uhr musikalischer Ausklang mit den Jungen Musikern.
Führung/-en am 8.9.2019
Merkmale Bezug auf Jahresmotto "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur" für Kinder geeignet Anreise mit ÖPNV möglich
Kategorie öffentliche Bauten
1. Kontaktperson Uta Jahnke, Denkmalpflege Rostock, Tel.: (0381) 3814521 , E-Mail: uta.jahnke@rostock.de
2. Kontaktperson Martina Bohnsack, Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur , Tel.: (0385) 5887444 , E-Mail: m.bohnsack@bm.mv-regierung.de

Programm 2019 (Auszug)

Rostock
Doppeljubiläum: 800 Jahre Hansestadt - 600 Jahre Univsersitätsstadt


Folgende beide Stadtteilaktionen fanden 2018 im Rostocker Nordwesten statt und wurden auch für 2019 geplant.
Jeder Interessent ist eingeladen, sich mit Programmbeiträgen zu beteiligen.

Die beliebte Rundfahrt mit historischen Ikarus-Bussen sowie einem H6B ist auch 2019 wieder vorgesehen.
Wegen der begrenzten Sitzplatzanzahl wird eine Reservierung empfohlen.
Anfragen bitte per E-Mail unter rundfahrt@evershagen.de
Auch wenn die Busrundfahrt für Interessenten kostenlos angeboten wird, entstehen dem Organisator hierfür Kosten, für die gerne Spenden entgegen genommen werden, für welche es auch eine steuerlich wirksame Spendenbescheinung gibt.


Rückblick 2019

Nach dem Denkmaltag ist vor dem Denkmaltag.
In diesem Sinne starten jetzt die Vorbereitungen für den diesjährigen Rückblick sowie die Aktivitäten im nächsten Jahr.
Interessenten sind bereits jetzt dazu eingeladen, sich einzubringen.



Führung und Rundfahrt Evershagen

wo:Treffpunkte:
  • Thomas-Morus-Kirche (Thomas-Morus-Str. 4b)
  • Rückseiten "Am Scharren" (Bertolt-Brecht-Str. 23) Ecke Rasmussen-Hochaus (Knud-Rasmussen-Str. 9)
  • Bus-Haltestelle "Thomas-Morus-Str."
historische Busse vor denkmalgeschütztem Hochhaus-Klinkergiebel "Drachensteigen" in Rostock - Evershagen
was:Hyperschalenbau (Schutow) sowie gestaltete Klinkergiebel (insgesamt 7 eingetragene Denkmäler), Wandmalerei von Ronald Paris (deren Original-Entwürfe befinden sich derzeit im Archiv der Kunsthalle), verschiedene weitere interessante (Kunst-)Objekte (darunter ein erstaunlich unbekanntes DDR-Relikt)
wann:
  • 15.15 Uhr Treff zum geführten Rundgang des Kirchenneubaus
  • 16.00 Uhr fachkundig begleiteter Rundgang mit Prof. Peter Baumbach (welcher als Hauptarchitekt an diesem Ortsteil mitgewirkt hat) u.a. Zeitzeugen
  • 16.30 Uhr Treff zur Rundfahrt mit historischen Bussen (Teilnehmerzahl begrenzt - wer zuerst kommt...) unter Begleitung von Mitarbeitern des Müther-Archivs
Merkmale:Bezug auf Jahresmotto "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur"   ·   für Kinder geeignet   ·   Parkplätze vorhanden   ·   Anreise mit ÖPNV möglich   ·   Stadtteilrundgang barrierefrei   ·   Stadtteilrundfahrt (Buseinstieg) nicht barrierefrei



Der Rundgang in Lichtenhagen kann dieses Jahr leider nicht stattfinden.


Rundgang Lichtenhagen

Lichtenhäger Brink
Foto: aib-Bauplanung Nord GmbH
Auf einem einstündigen Rundgang werden verschiedene öffentliche Kunstwerke und ein Denkmal gezeigt und erklärt.
Zudem wird es voraussichtlich einige Einblicke in die Rekonstruktion des Lichtenhäger Brink geben.
Im Anschluß besteht zeitlich die Möglichkeit, am Rundgang in Evershagen teilzunehmen.
wo:Treffpunkt voraussichtlich Lichtenhäger Brink Ecke Güstrower Str.
was:geschützter Hauptgrünraum im Wohngebiet mit mehreren Plastiken sowie gestalteter Klinkergiebel
wann:ca. 14.30 Uhr begleiteter Rundgang
Merkmale:Bezug auf Jahresmotto "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur"   ·   für Kinder geeignet   ·   Parkplätze vorhanden (Empfehlung: Ratzeburger Str.)   ·   Anreise mit ÖPNV möglich   ·   barrierefrei
Voraussichtlicher Ablauf - weitere Aktionen / Akteure können hinzukommen (sind hiermit herzlich eingeladen, sich zu melden) und das Programm diesbezüglich angepasst / ergänzt werden.
Der endgültige Ablauf wird dementsprechend voraussichtlich kurzfristig feststehen.

Weitere Rostocker Aktionsorte

Ehemalige Ausspanne mit historischer Kelleranlage

wo: Beginenberg 2, 18055 Rostock Altstadt
Beschreibung: In Ausspannen haben Reisende früher ihre Pferde ausspannen und versorgen können, daher stammt die Bezeichnung. Wohngebäude mit Gewölbekeller von etwa 1670. Die Sanierung erfolgte schrittweise.
Sonstige Öffnungszeiten : sonst nicht geöffnet
Öffnungszeiten am 8.9.2019 : von 10.00 bis 17.00 Uhr
Führung/-en am 8.9.2019
Merkmale: Anreise mit ÖPNV möglich
Kategorie: Wohnbauten und Siedlungen


Altes Kantorat

wo: Am Ziegenmarkt 4, 18055 Rostock Stadtmitte
Beschreibung: Das Gebäude wurde im 13. Jh. als Wohn- und Lagerhaus erbaut und zählt mit seinen Grundmauern zu den ältesten in Rostock. Der Hofgiebel und die Kemlade stammen aus dem 16. Jh., der Vordergiebel trägt die Jahreszahl 1731. Der Anbau einer Fachwerkbude erfolgte Mitte des 18. Jhs. Das Haus steht unter Denkmalschutz und wird von der Ev. Akademie der Nordkirche genutzt.
wann: von 12.00 bis 16.00 Uhr (sonst unregelmäßig geöffnet)
Führung/-en: nach Bedarf
Thema: Baugeschichte mittelalterliches Kaufmannshaus


Blauer Esel, ehemaliges Wohn-und Geschäftshaus

wo: Eselföter Straße 26, 18055 Rostock Innenstadt
Beschreibung: Der Kern des Gebäudes geht auf die Zeit um 1550 zurück. Erhalten hat sich davon die prächtig bemalte Renaissance-Decke, die im Erdgeschoss zu bewundern ist. Um 1800 wurde der klassizistische Giebel vorgeblendet, im Innern führt eine Treppe mit verziertem Geländer in das Obergeschoss, in der sich die ehemaligen repräsentativen Wohnräume mit reichem Stuck und historischen Türen befinden. Nach liebevoller Sanierung befindet sich nun eine besondere Gastronomie in den historischen Räumen.
wann: von 10.00 bis 17.00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet), Besichtigungen, Kulinarisches, Kuchen- und Kaffeespezialitäten. Der Blaue Esel lädt ein zu schauen und zu schmecken.
Kontakt: Melanie Germanotta


Ehemalige Neptunwerft, Halle 207

wo: Hellingstraße 1, Halle 207 18057 Rostock Kröpeliner-Tor-Vorstadt
Beschreibung: Die Halle 207 wurde Ende des 19. Jhs. erbaut und war einst Teil des größten Industriebetriebes Mecklenburg-Vorpommerns, der Neptunwerft. Inzwischen ist die Halle zu einem beliebten Veranstaltungsort umgebaut worden, so auch für den Volkstheatersommer.
Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019: geöffnet zu den Programmpunkten (sonst unregelmäßig geöffnet)
Zum Tag des offenen Denkmals bietet das Volkstheater Rostock eine Führung durch die Halle 207 auf der alten Neptunwerft an. Für Theaterfreund/-innen sowie heimatgeschichtlich und industriehistorisch Interessierte gleichermaßen spannend!
Führung/-en: 16.00 Uhr


Ehemaliges Franziskanerkloster St.-Katharinen

wo: Beim St.-Katharinenstift 8, 18055 Rostock
Beschreibung: Das Franziskanerkloster, Katharina von Alexandria geweiht, entstand vor der Mitte des 13. Jahrhunderts und wurde infolge der Reformation aufgelöst. Beim großen Stadtbrand im Jahre 1677 wurde die Kirche fast vollständig zerstört, nur der Chor und einige Mauerreste des Mittelschiffs blieben erhalten. Später nutzte man die Gebäude als Waisenhaus, Schule, Zuchthaus, Lazarett, Irrenanstalt und zuletzt bis 1990 als Altenheim. Von 1998 bis 2001 wurde die historische Klosteranlage saniert, erweitert und wird seitdem von der Hochschule für Musik und Theater (hmt) genutzt. Heute ist die hmt eine begehrte Hochschule. Etwa 500 Studierende aus 42 Nationen erhalten hier ihre künstlerische Ausbildung.
wann: geöffnet zu den Programmpunkten (sonst regelmäßig geöffnet)
7.9., 19.00 Uhr Auftaktveranstaltung am Vorabend, im Orgelsaal. Traditionelles Benefizkonzert des Ortskuratoriums Rostock der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) gemeinsam mit der Hochschule für Musik und Theater auch in diesem Jahr zugunsten der Sanierung der Rostocker Marienkirche - Wandelkonzert zwischen dem Orgelsaal und dem Kammermusiksaal. Die Studierenden Jonathan Hartzendorf (Bariton), Constanze Liebert (Sopran) und Eunae Yun (Hammerflügel und Flügel) präsentieren im Orgelsaal Mozartlieder und einige Lieder aus Schuberts "Die schöne Müllerin" mit dem Hammerflügel anschließend weitere ausgewählte Lieder zum Flügel im Kammermusiksaal.


Ehemaliges Trafogebäude, Studio 301

wo: Alter Hafen Nord 301, 18069 Rostock Marienehe
Beschreibung: Die Schaltstation wurde 1954 für die Elektroversorgung des neu entstehenden Fischkombinates Rostock errichtet. Das ganz mit Klinkern errichtete Gebäude knüpft in seiner Gestaltung auf bewährte Vorbilder an, wie sie vor allem in Berlin zu finden waren.
wann: von 10.00 bis 17.00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
11.00 - 11.30 Uhr und 12.30-13.00 Uhr Konzert der Bigband des Konservatoriums „Amt 44“. Besichtigung, Fotoausstellung zur Geschichte, Musik.


Fischhalle

wo: Alter Hafen Nord 216, 18069 Rostock
Beschreibung: Die ehemalige Fischhalle befindet sich hinter dem Gebäude 301 direkt am Hafenbecken. Anfang der 1950er-Jahre gründete die DDR eine eigene Hochseeflotte, um die Bevölkerung mit Fisch zu versorgen. Dazu entstanden in Marienehe auf den Trümmern der Heinkelwerke ein großzügiger Hafen und zahlreiche Gebäude. Am Kai der Fischhalle wurden die Fänge angelandet, in der Halle verarbeitet und an der Landseite direkt auf LKWs oder Eisenbahnwaggons verladen.
wann: von 10.00 bis 17.00 Uhr (sonst nicht geöffnet)


Forst- und Köhlerhof Wiethagen

Forst- und Köhlerhof

wo: Wiethagen 13, 18182 Rostock Rostocker Heide
Beschreibung: Ab 1696 als Köllerbrandt in Wiethagen verbürgt. 1837 wurde ein Vertrag mit Johanna Schütt für eine Teerschweelerei geschlossen. 1993 Übernahme der Anlage durch den Verein der Freunde und Förderer des Forst- und Köhlerhofes e.V.
wann: von 10.00 bis 17.00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)


Hellingkran Neptun 1

wo: Hellingstraße 5-3, 18057 Rostock
Beschreibung: Unter der Typenbezeichnung des Herstellers Neptun PWK 40 wurde er von VTA Leipzig 1976 für die damalige Neptunwerft Rostock, als einer von zwei Kranen, welche an Helling eingesetzt wurden, gebaut und aufgestellt. Die beiden Krane dienten dem Schiffbaubetrieb Neptunwerft Rostock um vorgefertigte Schiffssektionen, welche auf der Werft vorgefertigt wurden, zusammen zusetzen, um sie dann zu verschweißen. Nach der Wende wurde der Schiffbau auf der Ende 1991 eingestellt und das Gelände verkam zu einer Industriebrache. Der Förderverein Tradition Ostseeschiffahrt e.V. Rostock konnte den Neptun 1 übernehmen und vor der Verschrottung retten.
wann: von 10.00 bis 18.00 Uhr
Der Aufstieg von 124 Stufen zur Plattform unterhalb des Maschinenhauses bietet einen unvergesslichen Panoramablick auf die Stadt. Durch Mitglieder des Fördervereins, welche die Führungen bis zum Maschinenhaus leiten, erhält man einen umfassenden Überblick zu den technischen Angaben und zur Geschichte des Kranes. Infostand des Fördervereins zu Plänen für die Zukunft des Hellingkrans.
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Mitglieder des Fördervereins
Weitere Hinweise: Aufgrund des Platzangebot auf dem Kran kann es zu Wartezeiten bei den Führungen kommen. Schwindelfreiheit wird vorausgesetzt!
Kontakt: Wolfgang Vierow, Förderverein Tradition Ostseeschiffahrt e.V. Rostock , Tel.: 03821 720365, E-Mail: koggewv@online.de


Rathaushalle

wo: Neuer Markt 1, 18055 Rostock
Beschreibung: Besteht ursprünglich aus drei mittelalterlichen Häusern deren Entstehung bis in das 13. Jh. zurückreicht. Diese sind allerdings auf Grund barocker Vor- und Umbauten zu großen Teilen verdeckt.
wann: von 10.00 bis 16.00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Vortrag zu archäologischen Ausgrabungen in Rostock 10 Uhr, 12 Uhr und 14 Uhr, Peter Kaute, Ralf Mulsow. Im Mittelpunkt des Vortrages stehen die umfangreichen Ausgrabungen zwischen Rungestraße und Kistenmacherstraße, dem sogenannten Quartier am Glatten Aal.


Klosterhaus 3, Kempowski Archiv

wo: Klosterhof 3, 18055 Rostock Stadtmitte
Beschreibung: Die sechs barocken Klosterhäuser waren Wohnhäuser für den Propst und einige Konventualinnen, sie erinnern an die Zeit des ev. Frauenstiftes 1584 bis 1920. Heute findet man hier das Kempowski Archiv. Der Verein Kempowski-Archiv- Rostock - Ein bürgerliches Haus, hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Archiv des Schriftstellers Walter Kempowski in dem kleinen historischen Klosterhaus der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Neben der Dauerausstellung von Archivgegenständen können die Besucher in Manuskripten des Autors blättern.
wann: von 10.00 bis 17.00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Führung/-en: nach Bedarf


Speicher und Sudhaus der ehemaligen Voßschen Brauerei

wo: Wollenweberstraße 62, 18055 Rostock
Beschreibung: Von der ehemaligen Voßschen Brauerei haben sich das Sudhaus um 1800 und mehrere Speicher erhalten, die sich um einen Wohnhof gruppieren. Im straßenseitigen Speicher wurde im 19. Jh. eine Schmiede eingerichtet. Seit 2013 befindet sich in dem Gebäude der Ruhepol Rostock.
wann: von 10.00 bis 17.00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Aus den Speichern der alten „Voss’schen Brauerei“ wurde der „Ruhepol Rostock“ – ein Ort der Entspannung. Gemeinsam mit seinen Musikerfreunden der Band „Drei Erfahrungen später“ wird der Architekt die ganz eigene Geschichte des „Ruhepol Rostock“ erklingen lassen. Im Sinne wie: „Writing about music is like dancing about architecture“.
Kontakt : Ruhepol Rostock, Tel.: (0381) 44681605,


Traditionsschiff MS Dresden

wo: Schmarl Dorf 40, im IGA-Park 18106 Rostock Schmarl
was: Schiffbau- und Schiffahrtsmuseum, Ronald Piechulek
Beschreibung: Bestandteil des Schiffbau- und Schifffahrtsmuseums, ehemalige MS Dresden, 1956 als fünftes Schiff der ersten 10.000-t-Frachtschiffserie der DDR in der Warnowwerft auf Kiel gelegt, fuhr von 1958-70 im Auftrag der Dt. Seerederei nach Fernost und Mittelamerika, in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum als Museumsschiff. Im Museum Dauerausstellung zur Schiffbaugeschichte der Ostseeküstenregion vom Bau slawischer Einbäume bis hin zur modernen Fertigung von stählernen Fracht- und Spezialschiffen mit verschiedenen Museumsschiffen.
wann: von 10.00 bis 18.00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Öffnung des Schwimmkrans Langer Heinrich, erbaut 1905. Vorführung eines neuen Modells des Schwimmkrans. Sonderführung durch die Ausstellung "Torpedo - Erfindung einer Waffe". Vorführung der Maschine des Schleppers Saturn.
Führung/-en: auf Anfrage


Traditionssegler Santa Barbara Anna

Stadthafen Rostock, Liegeplatz 83E 18055 Rostock Stadtmitte
Beschreibung: Der traditionell getakelte Dreimast-Toppsegelschoner wurde 1951 in England als Fischtrawler zu Wasser gelassen und Mitte der 1980er-Jahre zum Segelschiff umgebaut. Um 2000 landete es in Rostock. Der gemeinnützige Verein Bramschot ist Betreiber des Schiffs. Sein Ziel ist es, die traditionelle Seemannschaft auf Großseglern als Brauchtum zu erhalten und zu pflegen und an künftige Generationen weiterzugeben.
wann: von 10.00 bis 18.00 Uhr (sonst unregelmäßig geöffnet)
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en : Mitglieder der Crew
Thema: Führungen durch das Schiff, je nach Interesse der Teilnehmer mit Fokus auf z. B. die Technik im Maschinenraum, die traditionelle Takelung des Großseglers oder seemännische Handwerkstechniken.


Wohnhaus in den Formen der Neuen Sachlichkeit

Am Wendländer Schilde 4/5, 18055 Rostock Birgit Mannewitz Beschreibung Nach einem Brand 1930 entstand nach Entwürfen des Architekten Walter Butzek (1886-1965) die beiden Wohngebäude auf den Grundmauern der erhaltenen Erdgeschosse in den Formen der Neuen Sachlichkeit. Heute findet man hier die Tanzland-Studios Rostock. Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019 von 10.00 bis 17.00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet) Besichtigung, Ausstellung und Tanz - die tanzland-Studios laden ein. Kontakt: Peter Mann

Zeecksche Villa

August-Bebel-Straße 55, 18055 Rostock Steintorvorstadt
was: Die Villa wurde 1909 für die Kaufmannsfamilie Zeeck errichtet, dem das im II. Weltkrieg zerstörte gleichnamige Kaufhaus in der Kröpeliner Straße gehörte (heute Neubau Peek & Cloppenburg). Der renommierte Architekt Paul Korff gestaltete die Villa als zweigeschossigen Putzbau mit hohem Walmdach. Die Fassade wird durch vielfältigen bauplastischen Schmuck aus Betonwerkstein gestaltete. Wesentliche Bestandteile der Innenausstattung sind weitestgehend erhalten. Die gesamte Villa wurde in den vergangen Monaten denkmalgerecht saniert. Befunde zur primären Gestaltung bildeten dabei die Grundlage zu den aufwendigen Restaurierungs- und Rekonstruktionsarbeiten.
wann: von 10.00 bis 17.00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Besichtigung von Teilbereichen, Informationen zu den Sanierungs- und Restaurierungseingriffen durch Arcona (Bauherr), das Architekturbüro Bräuer und den leitenden Restaurator Jörg Schröder.









Rückblick Mecklenburg-Vorpommern 2018


Aufzählung der Überschriften / Adressen - genaue Inhalte folgen eventuell später

  1. Altes Kantorat * Am Ziegenmarkt 4, 18055 Rostock
  2. Ausgrabung am Primelberg * Dierkower Damm, Weg 75m westlich Bushaltestelle Schenkendorffstraße 18146 Rostock Dierkow
  3. Baustoffhandlung BauGut * Doberaner Straße 43d, 18057 Rostock Kröpeliner-Tor-Vorstadt
  4. Benefizkonzert im St. Katharinenkloster * Beim St.-Katharinenstift 8, 18055 Rostock
  5. Blauer Esel * Eselföter Straße 26, 18055 Rostock Innenstadt
  6. Ehemalige Ausspanne mit historischer Kelleranlage * Beginenberg 2, 18055 Rostock Altstadt
  7. Ehemalige Neptunwerft * Hellingstraße 1, Halle 207 18057 Rostock Kröpeliner-Tor-Vorstadt
  8. Ehemaliges Dieselmotorenwerk (DMR) * Erich-Schlesinger-Straße 62, 18059 Rostock Südstadt
  9. Ehemaliges Fischerhaus, Heimatmuseum * Alexandrinenstraße 31, 18119 Rostock Warnemünde
  10. Ehemaliges Hansakino * Maßmannstr. 14, 18057 Rostock Kröpeliner-Tor-Vorstadt
  11. Ehemaliges Telegraphenamt * Buchbinderstraße 1-3, 18055 Rostock Innenstadt
  12. Ev.-luth. Kirche Warnemünde * Kirchenplatz, 18119 Rostock Warnemünde
  13. Führung und Rundfahrt: Giebelgestaltungen und Schalenbau in Evershagen * Bertolt-Brecht-Straße / Knud-Rasmussen-Straße, Treffpunkt: Rückseite Einkaufszentrum Am Scharren / Wandbild "Von der Verantwortung des Menschen" 18106 Rostock Evershagen
  14. Führung: Verschwundene Orte * Doberaner Straße 133, Treffpunkt: Vorplatz Theater 18057 Rostock Kröpeliner-Tor-Vorstadt
  15. Hausbaumhau * Wokrenter Straße 40, 18055 Rostock Nördliche Altstadt
  16. Heiligen-Geist-Kirche * Margaretenstraße 8, Ecke Kirchenstraße 18057 Rostock Kröpeliner-Tor-Vorstadt
  17. Informationszentrum Mecklenburg-Vorpommern der DGzRS * Am Leuchtturm 1, 18119 Rostock Warnemünde
  18. Kirchhaus der Nikolaikirche * Bei der Nikolaikirche 5, 18055 Rostock östl. Altstadt
  19. Kloster zum Heiligen Kreuz * Klosterhof 7, 18055 Rostock Innenstadt
  20. Kröpeliner Tor * Kröpeliner Straße 50, 18055 Rostock Innenstadt
  21. Kuhtor * Hinter der Mauer 2, 18055 Rostock
  22. Kunsthalle * Hamburger Straße 40, 18069 Rostock Reutershagen
  23. Munch-Haus * Am Strom 53, 18119 Rostock Warnemünde
  24. Mühlendammschleuse * Mühlendamm 35b, 18055 Rostock Innenstadt
  25. Peter-Weiss-Haus * Doberaner Straße 21, 18057 Rostock Kröpeliner Tor-Vorstadt
  26. Petrikirche * Alter Markt 1, 18055 Rostock
  27. Speicher und Schornstein * Pferdestraße 2, 18055 Rostock
  28. Speicher und Sudhaus der ehemaligen Voßschen Brauerei * Wollenweberstraße 62, 18055 Rostock
  29. St.-Marien-Kirche * Am Ziegenmarkt 4, 18055 Rostock Innenstadt
  30. Stadtpalais * Koßfelderstraße 11, 18055 Rostock Nördliche Altstadt
  31. Stadtrundgang: Lichtenhagen * Güstrower Straße 9, Treffpunkt: Parkplatz Einrichtungsfachmarkt, Höhe Bushaltestelle 18109 Rostock Lichtenhagen
  32. Traditionsschiff MS Dresden * Schmarl Dorf 40, im IGA-Park 18106 Rostock Schmarl
  33. Traditionssegler Santa Barbara Anna * Stadthafen Rostock, Liegeplatz 83E 18055 Rostock Stadtmitte
  34. Universitätshauptgebäude * Universitätsplatz 1-3, 18055 Rostock
  35. Zeecksche Villa * August-Bebel-Straße 55, 18055 Rostock Steintorvorstadt

Landkreis Rostock

Hierzu gehören u.a. die (Denkmal-)Orte bzw. -Gemeinden:

Weitere Gemeinden, Orte und Räume folgen voraussichtlich innerhalb der nächsten Tage.




Rückblick

Tag des offenen Denkmals - Straßentunnel der ehemaligen "Anker Spirituosen" Fabrikanlage Rostock


Service-Stichwörter

schalenbau mecklenburg Gaswerk in der Rostocker Bleicherstraße MEC christine breitbach reinshagen tag des offenen denkmals rostock 11.09.2016 tag des denkmals 2016 rostock offene denkmäler rostock umgebung rostock tag des offenen denkmals 11.09.16 tag des offenen denkmals 2016 rostock tag des offenen denkmals 2015 Güstrow Firma podlasli Wismar Tag des offenen Denkmahls tag des offenen denkmals 2015 hagen rostock tag des offenen denkmals tag des offenen Denkmals Rostock offene denkmal 2015 rostock und umgebung Tag des offenen Denkmals Rügen 2015 tag des offenen denkmals 2015 Rostock tag des offenen denkmals mv tag des offenen denkmals 2015 in meck / pomm tag des offenen denkmals in rostock tag des offenen Denkmals in Meck-Pommm instandsetzung denkmal gebäude stefan hoffmann beim lokschuppen3 milva wilkat klassizismus rostock Denkmalschutz haus kaufen Rostock umgang denkmals schmiede dertzscher hof Güstrow tag des offenen denkmals raum rostock 2014 tag des denkmals 2014 rostock programm www.tag des offenen denkmals.de mecklenburg - vorpommern tag des demkmahls in rostock Tag des offenen Denkmals MV 2014 tag des museums rostock tag des offenen denkmals in mecklenburg-vorpommern tag des offenen museums tag des offenen denkmals landkreis rostock tag des offenen denkmals 2014 im raum rostock ddr innenausstattung albert krueger alte gitarre bunker thomas müntzer platz rostock 8.9.2013 tag des unbequemen denkmals mecklenburg denkmäler rostock tag des offenen denkmals wismar ddr bauten rostock tag des offenen denkmals rostock programm tag der offenen tür in mv am tag des denkmals in rostock tag des offenen denkmals rostock und umgebung wasserturm tag des offenen denkmals tag des offenen denkmals in mecklenburg tag des offenen denkmals rostock stadt


aktualisiert:  September 2019    


Startseite    •    Inhaltsverzeichnis    •    Impressum